Unterstützung und Behandlung von Haarausfall

Unterstützung und Behandlung von Haarausfall

Ursachen und Symptome von Haarausfall

Haarausfall, auch Alopezie genannt, ist eine vollständige oder partielle Kahlköpfigkeit, die auf hormonelle Veränderungen oder körperliche oder psychische Belastungen zurückzuführen ist. Haarausfall tritt aus vielen Gründen auf. Einige Ursachen, wie z. B. hormonelle Veränderungen, gelten als natürlich, während andere auf ernsthafte gesundheitliche Probleme hindeuten. Einige Umstände beschränken sich auf die Kopfhaut, andere wiederum imitieren Krankheitsverläufe im ganzen Körper.

Androgenetische Alopezie tritt sowohl bei Männern als auch bei Frauen auf und ist bei erwachsenen Männern als normal anzusehen. Sie wird auch als männlicher Haarausfall bezeichnet und ist mühelos an der Verteilung des Haarausfalls über den oberen und vorderen Teil des Kopfes zu erkennen, wodurch ein Hufeisenmuster entsteht, das den gesunden Schädel über den Kopf hinweg zeigt. Frauen, die an androgenetischer Alopezie leiden, haben dagegen Haarausfall, der sich vor allem auf den oberen Teil der Kopfhaut erstreckt. Man geht davon aus, dass diese Erkrankung auf eine genetische Veranlagung zurückzuführen ist, die die Bildung verschiedener Enzyme auslöst, die Testosteron in das Hormon Dihydrotestosteron (DHT) umwandeln. Dieses Hormon ist für die Schrumpfung der Haarfollikel verantwortlich und kann auch zu teilweisem oder vollständigem Haarausfall führen.

Aloepecia circumscripta und areata beschreiben jene Haarausfallerkrankungen, die lückenhaft ausfallen können und für eine vollständige Kahlheit verantwortlich sind. Die genaue Ursache dafür ist noch nicht bekannt, aber häufig wird sie durch eine Störung des Immunsystems ausgelöst.

In vielen Fällen führen Umstände, die die Kopfhaut schädigen, zu Haarausfall. Der erste Hinweis auf die genaue Ursache ist die Ausprägung des Haarausfalls, ob es sich um absolute Haarlosigkeit (Alopecia capitis totalis), unregelmäßige kahle Stellen, Ausdünnung oder auf bestimmte Viertel beschränkten Haarausfall handelt. Außerdem spielt der Zustand des Haares und der darunter liegenden Kopfhaut eine Rolle. Mitunter ist nur das Haar betroffen, mitunter ist auch die Haut offensichtlich ungesund.

Fleckiger Haarausfall wird in den meisten Fällen durch Pilzinfektionen verursacht. Dieser Pilz leuchtet unter ultravioletten Strahlen, d. h. er ähnelt dem Virus, das Ringelflechte und Fußpilz verursacht. Totaler Haarausfall kann auch eine Folge der Chemotherapie sein, die während einer Krebserkrankung verabreicht wird. Die Haare fallen aufgrund der Toxizität der verwendeten starken Medikamente vollständig aus. Um die Wirkung der Medikamente auf die Kopfhaut zu vermindern, muss man immer einen Druckverband um den Kopf legen, direkt über den Ohren. Andererseits ist ein solches Verfahren bei der Behandlung einiger Krebsarten vielleicht nicht empfehlenswert. Ein vorläufiges modernes Koagulat mit der Bezeichnung GW 8510, das den chemotherapiebedingten Haarausfall stoppen könnte, wird seit dem Jahr 2000 experimentell geprüft.

Wie ist das Haar aufgebaut und welche Rolle spielt es?

Das Haar kann in zwei Teile unterteilt werden: den Haarschaft, der aus der Kopfhaut austritt, und die Haarwurzel, die sich im Inneren der Kopfhaut befindet.

Das Haar wird von den Papillen und den Haarmatrixzellen produziert. Die Haarmatrix enthält auch Melanozyten, die das Pigment Melanin produzieren.

Das Haar erhält seine Nährstoffe aus den Kapillaren. Wenn die Nährstoffe aufgrund einer schlechten Durchblutung das Haar nicht erreichen, wird das Haar immer dünner und dünner.

Haarpapillenzellen

Diese Zellen befinden sich in der Haarpapille. Sie tragen zur Aufrechterhaltung des Haarzyklus bei. Wenn die Anzahl der Papillenzellen zunimmt, wächst das Haar dicker und gesünder.

Haarmatrixzellen

Das sind die Zellen, die die Papille umgeben und Haare produzieren. Durch wiederholte Zellteilung wachsen sie zu Haaren heran, die sich dann zu Haaren ausdehnen.

Arten und Mechanismen des Haarausfalls

Was ist androgenetische Alopezie?

AGA ist eine Abkürzung für Androgenetische Alopezie, was so viel bedeutet wie "Kahlheit bei Männern".

AGA ist eine Erkrankung, bei der das Haar bei erwachsenen Männern häufig ausfällt. Nach der Pubertät beginnt sich das Haar am Haaransatz und am Oberkopf zu lichten, entweder von der einen oder von der anderen Seite. Als Hauptursachen werden im Allgemeinen die Vererbung und die Wirkung männlicher Hormone angesehen. Der Haarausfall schreitet fort und macht sich durch dünner werdendes Haar bemerkbar.

Es ist erwiesen, dass das männliche Hormon Dihydrotestosteron (DHT) eine wichtige Rolle bei der Entstehung von AGA spielt.

Normalerweise wächst das Haar, fällt aus und wächst wieder nach.

Durch die Wirkung von DHT wird jedoch der Haarzyklus, also der Mechanismus, durch den das Haar nachwächst, drastisch verkürzt, so dass die Haare in kurzen, dünnen Strähnen ausfallen, ohne dass sie vollständig nachwachsen, was zu einem veränderten Hautbild führt.

Was ist androgenetische Alopezie bei Frauen?

Es gibt verschiedene Arten von schütterem Haar bei Frauen.

"FAGA steht für "Weibliche androgenetische Alopezie". Auch Frauen haben das männliche Hormon Testosteron in ihrem Körper, aber seine Konzentration im Blut beträgt nur etwa ein Zwanzigstel der des Mannes, und die Sekretion von Östrogen, einem der weiblichen Hormone, die für das Haarwachstum verantwortlich sind, ist ebenfalls aktiv.

Wenn jedoch der Östrogenspiegel altersbedingt sinkt, dominieren die männlichen Hormone, was zu dünner werdendem Haar und Haarausfall führt. Dies ist die Ursache für den FAGA.

Die diffuse Alopezie ist die häufigste Form des Haarausfalls bei Frauen ab dem mittleren Alter.

Diffuse Alopezie ist eine frauenspezifische Erkrankung, die durch Alterung und schlechte Ernährung der Kopfhaut verursacht wird. Am häufigsten sind Frauen in den Dreißigern und älter betroffen, wobei der Haarausfall gleichmäßig über den gesamten Kopf verteilt auftritt, das Volumen verringert und ein flaches, gealtertes Aussehen verleiht.

In den letzten Jahren hat die Zahl der Frauen, die unter Haarausfall und dünner werdendem Haar leiden, rapide zugenommen, und der Anteil der Frauen, die unter dieser Krankheit leiden, steigt mit zunehmendem Alter. Unbehandelt kann die Krankheit so weit fortschreiten, dass das Haar auf dem gesamten Kopf dünner wird und die Haut der Kopfhaut sichtbar wird.


Es ist wichtig, die Krankheit angemessen zu behandeln, um gesundes Haar wiederherzustellen.

Unterstützung und Behandlung von Haarausfall

Dermatologen sind in der Identifizierung durch Sehen geschult. Bei unklaren Erkrankungen ist eine Hautbiopsie erforderlich, bei der kleine Hautstücke entnommen werden müssen, um sie unter dem Mikroskop zu untersuchen. Eine umfassende Bewertung erfordert dann die Charakterisierung und Identifizierung des Problems.

Biotin, Vitamin B6 und spezielle Präparate wie Provillus spielen eine wichtige Rolle bei der Erhaltung eines gesunden Haarwachstums, ebenso wie Kupfer, Zink und Kieselerde. Bei Haarausfall, der durch Trichotillomanie, auch bekannt als Haarziehen, verursacht wird, ist eine Verhaltenstherapie erforderlich. Wenn der Haarausfall durch Stress ausgelöst wird, gibt es verschiedene Therapien wie Aromatherapie, Yoga, Muskelentspannung und Biofeedback.

Eine weitere Möglichkeit ist die Haarersatzmethode. Dabei handelt es sich um eine chirurgische Transplantation oder das Einflechten des Haars einer Person in das Haar einer anderen Person.

Der normale Haarzyklus

Haare werden von Haarfollikeln in der Haut produziert. Menschliches Haar wächst nicht ewig. Der Zyklus des Haarwachstums und des Haarausfalls wird als Haarzyklus bezeichnet. Dieser Haarzyklus ist in drei Phasen unterteilt

Wachstumsphase

Dies ist der Zeitraum, in dem das Haar aus der Papille zu wachsen beginnt. Die Dauer der Wachstumsphase hängt von der jeweiligen Haarpartie ab. Am Ende der Wachstumsphase hört das Haar auf zu wachsen und fällt aus.

Phase des Nachwachsens

Nach der Wachstumsphase hört das Haar auf, sich zu teilen und wächst nicht mehr. Dieser Zeitraum dauert etwa 3 Wochen und etwa 1 % des gesamten Haarvolumens befindet sich in der Übergangsphase.

Ruhephase

Die Haarmatrixzellen hören auf, sich zu teilen. Die Atrophie und Keratinisierung der Haarfollikel ist abgeschlossen. Am Ende der Ruhephase wird die Haarpapille wieder gebildet und das Haar beginnt zu wachsen. Die alten Haare fallen aus.

Diese drei Phasen werden wiederholt, um Haare zu produzieren.

PRP fördert eine anti-apoptotische Wirkung, die die Zahl der apoptotischen (zelltötenden) Zellen in dieser regressiven und ruhenden Phase reduziert. Darüber hinaus fördert IGF-1 (insulinähnlicher Wachstumsfaktor), der das Wachstum neuer Blutgefäße um den Haarfollikel und die Vermehrung der Haarmatrixzellen anregt, die Differenzierung der Haarwurzelstammzellen und verlängert die Wachstumsphase des Haarzyklus.

Behandlung von Haarausfall mit PRP

Autologes plättchenreiches Plasma (PRP)

Zunächst einmal steht PRP für "Platelet-Rich Plasma", also ein Plasma, das reich an Blutplättchen ist. Blut besteht aus einem flüssigen Bestandteil, dem Plasma, und drei zellulären Bestandteilen, den roten Blutkörperchen, den weißen Blutkörperchen und den Blutplättchen. Mit anderen Worten: Die roten und weißen Blutkörperchen werden aus dem Blut entfernt, und das Ergebnis ist PRP.

Wenn ein Körperteil verletzt ist und die Blutgefäße beschädigt sind, sammeln sich die Blutplättchen, die von den Endothelzellen der beschädigten Gefäße gebildet werden, an der Wundstelle.

Diese Thrombozyten degranulieren während des Gerinnungsprozesses und setzen eine Reihe von Zytokinen frei, darunter den in den Granula enthaltenen Platelet-Derived Growth Factor (PDGF), der die Wundheilung fördert.

Diese Zytokine haben eine Vielzahl von Funktionen.

PDGF (platelet-derived growth factor)

fördert die Zellproliferation, die Angiogenese und die Makrophagenaktivierung

TGF-β (transformierender Wachstumsfaktor)

fördert die Kollagenproduktion

VEGF (vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor)

Angiogene Wirkung

EGE (Epidermaler Wachstumsfaktor)

Fibroblasten-Wachstumsfaktor

IGF-1

Insulinähnlicher Wachstumsfaktor

Der Schlüssel zur Behandlung von dünner werdendem Haar und Haarausfall ist die Zufuhr von "Wachstumsfaktoren", um die normalen Haarwachstumssignale wiederherzustellen, nachdem sie zum Erliegen gekommen sind. Die Supplementierung mit Wachstumsfaktoren ist derzeit die wirksamste Behandlung gegen Haarausfall. Dünner werdendes Haar kann durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, darunter Arbeits- und Lebensstress und Ernährungsmängel, aber sie alle haben die gleiche Ursache: einen Mangel an Wachstumsfaktoren, der das Haarwachstumssignal stoppt.

Wachstumsfaktoren sind ein allgemeiner Begriff für Proteine, die das Wachstum und die Differenzierung bestimmter Zellen im tierischen Körper fördern. Jahrelange Forschung hat gezeigt, dass diese Proteine als Signalgeber zwischen Zellen fungieren. Wenn die Signale für das Haarwachstum aufgrund eines Mangels an diesen Wachstumsfaktoren ausbleiben, werden auch das Haarwachstum und das Nachwachsen der Haare gestoppt, was zu einer Ausdünnung des Haares führt.

Behandlungsablauf der PRP-Haartherapie

Nach der Erhebung Ihrer Krankengeschichte und Ihres Gesundheitszustandes wird Ihnen die PRP-Behandlung ausführlich erklärt. Der Arzt wird den Zustand Ihrer Kopfhaut überprüfen.

- Zuerst wird das Blut in spezielle PRP-Röhrchen entnommen

- Das gesammelte Blut in den Röhrchen wird zentrifugiert. Es erfolgt eine Trennung zwischen den Blutzellen und Plasma (PRP-Extraktion)

- Plasma (PRP) wird in den betroffenen Bereich verabreicht.

Welche Art von Behandlung ist die PRP-Therapie?

Bei der PRP-Therapie handelt es sich um eine Therapie, bei der die Verabreichung von Wachstumsfaktoren lokal konzentriert wird, um diese Effekte zu nutzen.

Ursprünglich wurde es zur Behandlung von traumatischen Wunden und hartnäckigen Hautgeschwüren eingesetzt, um die Wundheilung zu fördern, und findet heute breite Anwendung in der Orthopädie und Zahnmedizin. In den letzten Jahren wurde es auch in der kosmetischen Dermatologie als Verjüngungsbehandlung mit Kollagenwachstum eingesetzt.

Diese werden verwendet, um das Haar auf der Kopfhaut zu regenerieren und das Haarwachstum zu fördern. Es hat sich bei der Behandlung von Kahlheit bei Männern (AGA) und diffuser Haarausdünnung (FAGA) bei Frauen als wirksam erwiesen, ist aber bei Haarausfall aufgrund bestimmter Immunkrankheiten (wie Alopecia areata) möglicherweise nicht wirksam.

 

In manchen Fällen kommt es vor, dass beim Patienten bei einer bestimmten Haartherapie die Behandlung abgebrochen wurde, weil sie die Wirkung nicht spürten. Der Grund dafür ist, dass sich viele von ihnen nicht bewusst sind, dass ihre Kopfhautumgebung die Ursache für ihr Problem ist. Der Schlüssel zum Haarwachstum und zum Nachwachsen der Haare ist eine Umgebung auf der Kopfhaut, in der die Haare wachsen können. Die PRP-Haarregenerierungstherapie ist eine Behandlung, die die körpereigenen "Heilkräfte" nutzt.

Durch die Regeneration der Zellen selbst und die Regulierung des Kopfhautmilieus können Sie eine therapeutische Wirkung erwarten, die bei anderen Behandlungen nicht erreicht werden kann. Es gibt viele Möglichkeiten, schütteres Haar zu behandeln, und die am besten geeignete Behandlung ist von Patient zu Patient verschieden. 

Merkmale der PRP-Haarregenerationstherapie

- Durch die Verwendung der eigenen Blutplättchen des Patienten wird das Risiko von Nebenwirkungen verringert.

Die für die PRP-Haarregenerationstherapie benötigten Blutplättchen werden aus dem eigenen Blut des Patienten gewonnen. Da das Verfahren mit körpereigenen Zellen des Patienten durchgeführt wird, sind keine Nebenwirkungen zu befürchten.

- Der Eingriff kann in kurzer Zeit am selben Tag durchgeführt werden, und es gibt fast keine Ausfallzeiten.

Die PRP-Haarregenerationstherapie ist ein sehr einfach durchzuführendes Verfahren, bei dem lediglich eine Injektion in den Bereich des schütteren Haares und eine Blutentnahme beim Patienten erforderlich sind. Die Behandlung dauert von der Blutentnahme bis zur Betäubung etwa 1-2 Stunden.

- Lang anhaltendes und natürliches Haarwachstum

Nach der Injektion in die Kopfhaut wirkt PRP langsam, indem es eine Vielzahl von Wachstumsfaktoren in der Kopfhaut freisetzt, die das schüttere Haar verbessern.

Die Auswirkungen sind zwar von Person zu Person unterschiedlich, verschwinden aber nicht vollständig, und die Behandlung kann im Laufe der Zeit langsam fortgesetzt werden.

Das bedeutet, dass es nicht zu einem plötzlichen Anstieg des Haarwachstums kommt, so dass Sie dünner werdendes Haar auf natürliche Weise behandeln können, ohne sich unwohl zu fühlen.

Das Potenzial der regenerativen Medizin bei Verkümmerung der Haarfollikel

Thrombozyten enthalten verschiedene Arten von Wachstumsfaktoren (Zytokine), die in der Lage sind, das Zellwachstum und die Gewebeaktivierung zu stimulieren. Aufgrund der kombinierten Wirkung dieser Faktoren kann PRP in das Gewebe injiziert werden, um Narben zu verbessern und schütteres Haar zu behandeln. Insbesondere hat es eine "anti-apoptotische" Wirkung auf die Haarfollikel: Die durch PRP aktivierten anti-apoptotischen Regulatoren verlängern das Überleben der Papillenzellen während des Haarzyklus.

Das bedeutet, dass PRP das Absterben der haartragenden Zellen verhindern, ihre Lebensdauer verlängern, die Differenzierung der Haarwurzelstammzellen fördern und die Wachstumsphase des Haarzyklus verlängern kann. Da bei der PRP-Behandlung für den Haarwuchs Ihr eigenes Blut verwendet wird, gibt es keine Allergien oder Nebenwirkungen, und sie ist viel sicherer als andere Haarwuchsbehandlungen.

Die PRP-Therapie ist auch bei dünner werdendem Haar bei Frauen wirksam

Es gibt verschiedene Arten der Haarausdünnung, die bei Frauen auftreten. Frauen haben etwa ein Zwanzigstel des männlichen Hormonspiegels im Blut, was ähnlich wie AGA bei Männern zu einer Ausdünnung der Haare führen kann. Anders als bei der androgenetischen Alopezie (AGA) tritt die Ausdünnung des Haares nicht lokal auf, sondern als allgemeine Ausdünnung des Haares. Die diffuse Alopezie ist die häufigste Form der Ausdünnung bei Frauen nach dem mittleren Alter. Ursache ist ein altersbedingter Nährstoffmangel in der Kopfhaut, der zu einer Verringerung des Gesamtvolumens der Haare und zur Ausdünnung einzelner Strähnen führt. Bleibt die Krankheit unbehandelt, kann sie so weit fortschreiten, dass die Haut sichtbar wird. Um gesundes Haar wiederherzustellen, ist es wichtig, die Krankheit entsprechend zu behandeln.

Für welche Personen ist PRP nicht geeignet?

- schwangere Frauen

- allergisch gegen Anämie Natriumcitrathydrat

- schlechte Knochenmarkfunktion

- bösartige Tumore

- virale Erkrankungen

- Nierenfunktionsstörung

- Autoimmun- und Kollagenkrankheiten (Rheuma, SLE, Basedowsche Krankheit, Dermatomyositis usw.)

- Abnorme Schilddrüsenfunktion

- bei Fieber

- Krankheiten, die durch abnorme Blutplättchen verursacht werden (z. B. Septikämie)

- Leberfunktionsstörung (chronische Hepatitis, Zirrhose)

- HIV-Infektion

- Allergische und andere Kopfhauterkrankungen

- Hypersplenismus

- Portale Hypertonie

- Autoimmunhämolytische Anämie

- Wenn Sie andere Allergien haben, teilen Sie uns dies bitte mit.

- Wenn Sie gegen einen der oben genannten Stoffe allergisch sind, informieren Sie uns bitte.

- Alopecia areata sollte in erster Linie von einem spezialisierten Dermatologen behandelt werden.

- Wenn Sie Raucher sind, verzichten Sie bitte auf das Rauchen, da es die Wirkung der Behandlung beeinträchtigen kann.

Risiken und Nebenwirkungen der PRP-Therapie

Da Patienteigenes Blut verwendet wird, ist es unwahrscheinlich, dass irgendwelche Allergien entwickeln. In der Regel besteht jedoch kein Risiko bei einer medizinischen Behandlung.

Es besteht auch die Möglichkeit einer Infektion, wenn der Behandlungsbereich nicht hygienisch gehalten wird. Die Ergebnisse der Behandlung können von Person zu Person unterschiedlich sein.

Einzelheiten

Da bei der Behandlung körpereigene Zellen injiziert werden, sind allergische Reaktionen unwahrscheinlich, obwohl in seltenen Fällen Schwellungen und Rötungen für mehr als eine Woche auftreten können.

Die Kopfhaut kann bluten, in der Regel wird der Arzt versuchen, die Blutung zu stoppen. Die Blutung hört in der Regel innerhalb weniger Minuten auf.

In einigen Fällen kann die Rötung mehrere Stunden nach der Injektion der Kopfhaut anhalten.

Die Stelle, an der das Blut entnommen wurde, wird für einige Stunden markiert.

Wenn die Haarfollikel verschwunden sind, ist die Behandlung leider nicht wirksam. Diese Behandlung wird für Menschen mit feinem oder dünnem Haar empfohlen.

Für manche Patienten kann es schwierig sein, die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

Vorsichtsmaßnahmen nach der Behandlung

Bitte waschen Sie Ihr Haar am Tag der Behandlung nicht.

Vermeiden Sie am Tag der Behandlung starke körperliche Anstrengung, Sauna, Baden und Alkoholkonsum.

Eine Woche vor und nach der Behandlung sollten Sie Ihr Haar nicht färben oder eine Dauerwelle machen lassen.

Die Anwendung von topischen Produkten auf der Kopfhaut ist ab dem nächsten Tag erlaubt.

SICHERN SIE DAZU NOCH PASSENDE ONLINE KURSE!

Ähnliche Produkte

PRP-Röhrchen VI - Density Life Platelets PRP-Röhrchen VI - Density Life Platelets 2
  • -8,40 €
sofort lieferbar
105,04 € 113,45 €
VI - Density Life Platelets PRP-Röhrchen ermöglichen die einfachste und effizienteste Methode zur Gewinnung und Aufbereitung von plättchenreichem Plasma (PRP) aus dem Blut von Patienten. Achtung! Beachten Sie unsere Staffelpreise!  
PRP-Röhrchen ohne Anticoagulants und Trenngel! PRP-Röhrchen ohne Anticoagulants und Trenngel! 2
sofort lieferbar
Die neuste Generation der Röhrchen bestehen aus Kalk/Natron Glas. Die Auswahl des Materials ist für die Qualität der Blutprobe wichtig. Die Blutabnahme erfolgt im Unterdruckverfahren und gewährleistet eine und einfache Blutabnahme. Hergestellt in Frankreich, ohne Zusätze 10 ml Röhrchen für ca. 4-5 ml Plasmaherstellung   *Information zur Berechnung des...
Produkt zur Wunschliste hinzugefügt
Produkt zum Vergleich hinzugefügt.